Der Mensch und das Glücksspiel: Sucht und Wahrscheinlichkeiten

Gehören Sie zu den Millionen Deutschen, die im Jahr des Öfteren ihr Glück in Spielbanken oder im Casino versuchen? Dann dürfte sie der folgende Artikel besonders interessieren. Wir nehmen Faktoren der Wahrscheinlichkeitswahrnehmung unter die Lupe. Dabei werden wir einige teils kuriose Dinge aufdecken, denn wir Menschen sind dazu veranlagt, das Leben verzerrt wahrzunehmen

Welche Rolle spielt der Mensch bei der Wahrnehmung der Wahrscheinlichkeit?

Generell gilt es, dass der Mensch in punkto Schmerz einen Verlust tendenziell eher vermeiden möchte als etwas zu gewinnen. Dies liegt selbst verständlich in der Natur des Menschen, denn für die Sicherstellung des Lebens war es enorm wichtig, dass die bestehenden Nahrungsvorräte vorhanden bleiben. Gegenüber Gewinnen ist der Mensch folglich eher phlegmatisch. Auch denken wir Menschen, dass es eine Strategie bzw. eine Lösung für ein Problem gibt. Ein Beispiel wäre zum Beispiel ein Lotto-Gewinner, der mit einer nicht zufälligen Zahlenreihe einen Jackpot gewonnen hat und somit glaubt, Einfluss auf das Ergebnis genommen zu haben. Dass es sich hierbei allerdings nicht um Zufall handelt, möchte der Spieler in der Gewinnsituation natürlich nicht einsehen. Für den Spieler ist es also einer Strategie, die funktioniert. Generell ist es für den Menschen sehr wichtig eine Orientierung im Leben zu haben, die auch tatsächlich funktioniert. Nicht selten reden wir uns daher bestimmte Dinge ein und handeln aus wissenschaftlicher Sicht nicht korrekt.

Glücksspiel: wie reagieren wir unterbewusst bei unseren Entscheidungen?

Wir Menschen werden gebrandmarkt und erleben Tag für Tag ähnliche Reize. So wird beispielsweise nicht gerne die Zahl 19 beim Online Casino verwendet, weil wir aufgrund der Geburtsjahre im 20. Jahrhundert des Öfteren mit dieser Zahl konfrontiert werden. Zusätzlich sind die Zahlen 1 bis 12 statistisch betrachtet sehr oft von Spielern gewählt worden. Das hat zur Folge, dass sie ihren Gewinn womöglich mit anderen aufteilen müssten.

Wie schaffen es online Casinos die Risikofreudigkeit zu erhöhen?

Ein interessanter Fakt ist, dass vor allem im echten Leben und in Spielbanken das Echtgeld gegen andere Einheiten umgetauscht werden. Die Chips in Spielbanken zum Beispiel führen dazu, dass wir nicht unmittelbar an den Verlust des Geldes, sondern an den Verlust der Chips denken und somit wird der Wert des Geldes verzerrt und die Wahrnehmung geschwächt. Folglich erhöhte dies die Risikobereitschaft des einzelnen Spielers. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es für den Menschen enorm schwierig ist, nicht subjektiv zu handeln.

Welche Auswirkungen hat der Zufall auf unsere Wahrnehmung?

Für die meisten Menschen gibt es kein Zufall, weil dies zu einer Unsicherheit führt, welche wiederum zu Angst führt. Es ist also menschlich, dass wir uns vor der Angst bzw. vor dem Zufall fürchten, ein weiteres Phänomen kennt jeder: das-Knapp-daneben-Phänomen, dass einem klarmacht, dass der mögliche Gewinn in der Spielbank angeblich näher kommt, obwohl die eigentliche Gewinnwahrscheinlichkeit nicht erhöht wird. Trotzdem kommt es immer häufiger zu, dass das Risiko in Casinos erhöht wird. Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Spiel online oder offline stattfindet.

Wie geht der Mensch mit Kontrolle beim Online-Casino um?

Für viele Menschen ist es mit Schmerzen verbunden, wenn wir bestimmte Situationen nicht kontrollieren könnten. Somit wird beispielsweise beim Thema Sportwetten auf das Wissen von dem jeweiligen Nutzer gesetzt. Dieser hat nun die Scheinillusion, er könne etwas dazu beitragen bzw. kontrollieren. Besser wird dies zum Beispiel ersichtlich, indem nicht zufällige Zahlen beim Lotto verwendet werden. Zu guter Letzt werden nicht selten auch bestimmte Rituale durchgeführt oder es wird ein Glücksbringer mit genommen, der in der Vergangenheit zu Erfolgen geführt hat, wobei Letzteres nicht zwingend der Fall sein muss. Somit erschaffen wir uns eine Welt, in der wir zumindest denken, die volle Kontrolle über uns und das Geschehen außerhalb bewahrt zu haben.

Wieso wird man von Glücksspielen süchtig?

Die Frage der Sucht beschäftigt sehr viele Wissenschaftler. Insbesondere Deutschland legt sehr großen Wert darauf, die Zahl der Süchtigen zu reduzieren und macht das Images Glücksspiels schlechter. Nicht zuletzt durch strenge Gesetz oder Verbote, über die noch jahrelang gestritten wird. Zunächst einmal ist die Definition einer Spielsucht elementar, um herauszufinden ob jemand im familiären Umkreis oder man selbst von einer Sucht betroffen ist. Der Betroffene widmet sich vorwiegend weniger seinen persönlichen familiären oder beruflichen Bedürfnissen und wird laut Definition als pathologischer Spieler bezeichnet.

Sind Binäre Optionen Glücksspiel?

Auch binäre Optionen sind ein sehr risikoreiches Finanzprodukt. Viele denken es handelt sich hierbei um Glücksspiel. Ob Binäre Optionen Glücksspiel oder Trading sind kann man ohne weiteres nicht beantworten. Im Grunde bestimmen Sie selbst. Bereiten Sich sich auf das Trading vor und wählen den für Sie richtigen Broker können Sie durchaus planbar Geld verdienen. Investieren Sie Zeit in die Recherche eines seriösen Broker. Wir empfehlen Ihnen diesen Broker.

Wie viel Geld investiert der Staat im Kampf gegen die Spielsucht?

Der deutsche Staat investiert zwischen 300 bis 600 Millionen Euro, um dem Thema Sucht entgegen zu stemmen. Nicht zu vergessen ist, dass die Allgemeinheit und somit der Staat die meist sehr hohen Schulden von Spielsüchtigen übernehmen muss. Diese liegen im Durchschnitt bei 25.000 EUR. Jetzt vergleichen auf Binary24.